Süddeutsche Musik Zeitung. N. 29, 14 July 1856 (page 114)

Published by Robert Coldwell on

    Brussels. This year so many festivals, congresses, meetings and exhibitions have already been announced in Brussels that one hardly thought that anything new could be added. We will, however, have a very special competition in which an excellent music lover from the realm of the Czar, Mr Nikolas Makaroff, who has a special fondness for the guitar, wants to honor this almost forgotten instrument again. In order to bring the guitar back to an honorable position among the salon instruments, Mr. Makaroff has offered prizes. As I said, the competition will take place in Brussels and will consist of two sections. In the first, there will be a prize of 800 francs for the best composition for the guitar, and a second prize of 500 Fr. for the next best. Two prizes of 800 and 500 Fr. will also be given for the two best made guitars of great dimensions and preferably ten strings, which must have all the characteristics of a perfect instrument: fullness, essence and sonority. As for the musical pieces, they must be written for the six-string or ten-string guitar, with or without the accompaniment of the piano or quartet, and be executable for all things, not fantastic witchcraft that would despair Zani di Ferranti himself. The guitar and the compositions must be sent to the local Russian Legation [franco] by the end of Nov. 1856.


    Brüssel. Für dieses Jahr sind in Brüssel schon so viele Feste, Congresse, Versammlungen und Ausstellungen angekündigt, dass man kaum dachte, dass noch etwas Neues hinzukommen könnte. Wir werden jedoch noch einen ganz aparten Concurs haben, indem ein ausgezeichneter Musikliebhaber aus dem Reiche des Czaaren, Herr Nikolas Makaroff, der eine besondere Vorliebe für Guitarre hat, dieses fast vergessene Instrument wieder zu Ehren bringen will. Um womöglich die Guitarre wieder zu einem ehrenhaften Rang unter den Salon-Instrumenten zu bringen, hat Hr. Makaroff Preise ausgesetzt. Der Concurs wird, wie gesagt, in Brüssel stattfinden und in zwei Abtheilungen bestehen. In der ersten gibt es einen Preis von 800 Franken für die beste Composition für die Guitarre, unde einen zweiten von 500 Fr. für die nächstbeste. Zwei Preise von 800 und von 500 Frk. werden gleichfalls für die beiden am besten gearbeiteten Guitarren von grosser Dimension und vorzugsweise zu zehn Saiten gegeben, die übrigens alle Eigenschaften eines vollkommenen Instrumentes: Fülle, Kern und Wohlklang, haben müssen. Was die Musikstücke betrifft, so müssen sie für die Guitarre zu sechs oder zu zehn Saiten, mit oder ohne Begleitung des Piano oder des Quartetts geschrieben und for allen Dingen ausführbar sein, keine fantastischen Hexereien, die einen Zane di Ferranti selbst zur Verzweiflung bringen würden. Die Guitarre und die Compositionen müssen for Ende Nov. 1856 an die hiesige russische Legation franco eingeschickt werden.

Please follow and like us:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.